Donald Trump Spezial Edition von Adolf Hitlers Mein Kampf

fiktive Mein Kampf Neuauflage durch Austausch tausender Wörter

Bildergalerie der Presseartikel
Videoberichte aus Radio und Fernsehen
Unterstützen Sie unsere Kampagne

Wir haben eine neue Version von Adolf Hitlers “Mein Kampf” mit Donald Trump als imaginäre Protagonistin geschaffen – indem wir tausende Wörter im alten Buch getauscht haben. Die nun fiktive Autobiographie folgt Trumps Weg von einem jungen Kind in New York zu einem starken amerikanischen Geschäftsmann und Politiker. In dieser parallelen Geschichte beginnt Trump einen Putsch nach der Wahl 2016, ähnlich wie die der Feldherrenhallen Putsch von Hitler in München im Jahre 1923. Er wird verhaftet und ins Hochsicherheitsgefängnis geschickt, viele seiner Repuplikanischen Unterstützer fallen vor dem Kapitol und dem Weißen Haus.. Er gründet die “Amerikanische Nationalistische Partei”, die auf Ideen der rassischen und religiösen Reinigung basiert und Feinde aus Mexikanern, Muslimen und jedem, der seine nationalistische Weltanschauung bedroht, erschafft.

Das Ziel, eine neue Version von “Mein Kampf” aus Trumps Perspektive zu schreiben, bestand darin, das Bewusstsein für die Ähnlichkeiten der Ideen zu wecken, die sowohl Trump als auch Hitler eintraten. Es ist eine andere Zeit (1930s vs heute), ein anderes Land (Deutschland gegen die Vereinigten Staaten), und ein anderer Feind (Juden vs Muslime), aber die Konzepte sind die gleichen. Trump hat uns bereits einen Einblick in die Gefahren gegeben, die seine Regierung den USA und der Welt durch seine Reden und Tweets stellen könnte.

Der amerikanische Präsident hat eine enorme Menge an Macht und Einfluss auf nicht nur amerikanische Bürger, sondern auch über alle Menschen auf dem Planeten. Eine Trump-Präsidentschaft könnte den Beginn einer rutschigen Piste von Rassismus markieren und Vorurteile gegen etwas Unheimliches, das wir uns noch nicht vorstellen können. Wenn diese aktualisierte Version von “Mein Kampf” die Parallelen zwischen Trump und Hitler hervorheben kann, dann ist es PixelHELPER gelungen, eine wichtige Warnung an das amerikanische Volk zu verbreiten.

Der Preis bei Amazon sind 0.99$, jeder erhält von uns das Buch gegen eine symbolische Spende. Alle Einnahmen kommen Menschenrechtskampagnen und Kunstaktionen zugute die PixelHELPER ausführt. Nach der Spende senden wir dir das Buch im *epub Format per E-Mail zu. Bitte gebe bei deiner Spende deine E-Mail Adresse an. Du kannst es dir auch einfach unter: herunterladen

Das PixelHELPER Künstlerkollektiv, ist eine internationale gemeinnützige Organisation für Minderheiten und Menschenrechte inspiriert von den Idealen der Freimaurer. Unbeirrt vom Lärm der Welt gehen wir unseren Weg, ruhig und sicher, furchtlos in Gefahren, hohe Ziele vor Augen um die Erde zu schützen.

Sharing is Caring.
►Betterplace: https://www.betterplace.org/de/projects/41782
►PayPal https://www.paypal.me/PixelHELPER
Donation Account:
IBAN: DE93 4306 0967 1190 1453 00
Bank: GLS Communitybank
BIC:NOLADE21MDG
Account Holder: PixelHELPER Foundation non-profit Organisation
For more information: http://PixelHELPER.org

Read more

Kampagne: Stop den Waffenhandel!

Stop den Waffenhandel – Kampagne

Bildergalerie der Presseartikel
Videoberichte aus Radio und Fernsehen
Unterstützen Sie unsere Kampagne

Familie Oetker rüstet auf

Während die Bundeswehr nach Syrien in den Kampf gegen den IS zieht und die Welt sich vor Terroranschlägen auf den Weihnachtsmärkten fürchtet, investieren die Reichen Deutschlands in Rüstungsfirmen. So haben sich kürzlich auch einige Anteilseigner der Dr. August Oetker KG an dem Kauf der ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH beteiligt, zu deren Geschäftsfeldern eben auch deutsche Kampfjets gehören. Die Rüstungsindustrie ist mitunter ein schwieriges Investitionsfeld. Zwar dürfte der Markt nicht zuletzt durch die vielen Waffenexporte und Bundeswehreinsätze gesichert sein, doch an dem vermeintlichen Sicherheitsgeschäft klebt eben auch viel Blut.

Mit Lichtkunst die mediale Flamme entzünden

PixelHELPER hat sich in der stillen Adventszeit das Ziel gesetzt, auf dieses Investment der Familie Oetker hinzuweisen. Damit im Trubel der Vorweihnachtszeit beim Zutatenkauf für die Weihnachtsplätzchen nicht diese wenig friedvolle Nachricht untergeht, hat Bienkowski verschiedene Protestaktionen gestartet. So projizierte der Lichtkünstler beispielsweise ein Dr. Oetker Logo in Panzerform und der Unterschrift „Kanonenfutter“ an die Firmenfassade von Dr. Oetker in Bielefeld. Es mag nur ein kleines weiteres Licht am nächtlichen Bielefelder Himmel gewesen sein, das die festlich geschmückten Straßen erhellte, doch hier geht es vielmehr um die mediale Aufmerksamkeit. Und genau in diesem Sinne testete Bienkowski auf dem bekannten Slingshot Channel auf YouTube gemeinsam mit Jörg Sprave eine selbstgebaute Puddingkanone.

Krieg als Privatsache

Und welche Reaktionen löste dies alles aus? Immerhin gab es zwischenzeitlich eine offizielle Stellungnahme des Bielefelder Unternehmens. „Die Investition ist eine reine Privatangelegenheit zweier Familienmitglieder und hat nichts mit dem Unternehmen Dr. Oetker zu tun“, so heißt es gemäß einem Zeitungsbericht der Neuen Westfälischen Zeitung. Und so holte Bienkowski zum nächsten Schlag gegen die Familie Oetker aus, um deren Gewissen zu erreichen. Die Frage, ob es sich als Unternehmenseigner von Dr. Oetker gehört im Rüstungsgeschäft mitzumischen, wurde diesmal zuckersüß und absolut geschmacklos vom Berliner Knabenchor gestellt.

Kann die Moral kälter sein als die eigene Tiefkühlpizza?

So wurde aus Rolf Zuckowskis Backhit „In der Weihnachtsbäckerei“ kurzerhand das gesellschaftskritische „In der Waffenbäckerei“. Die Kinder fragen die Familie Oetker darin: „Wo ist die Moral geblieben?“ Präsentiert wird der Aktionshit gemeinsam mit dem Berliner HipHop Künstler Vokalmatador. Doch nicht nur gesangstechnisch und inhaltlich hat der Auftritt einiges zu bieten, auch die Inszenierung stimmt. Mit Schweinemasken vor einer 1,45 Meter langen Holzkiste. Bei dieser geschmacklosen Kulisse dürfte zumindest Richard Oetker die Freude an dem Rüstungsgeschäft vergehen. Immerhin wurde dieser Ende 1976 in einer solchen Kiste entführt und gefangen gehalten. Der Entführer hatte eine Schweinemaske auf. Ist die Aktion geschmacklos? Mit Sicherheit. Doch wie viel Fertigbackmischungen braucht es, um die eigene Vergangenheit zu vergessen und in Rüstungsgeschäfte zu investieren, deren Produkte vor knapp 40 Jahren beinahe für den eigenen Tod sorgten?

Für einen sofortigen Stop der Panzerexporte nach Saudi Arabien projizierte PixelHELPER in einer gemeinsam mit der Aktion Aufschrei – Stop den Waffenhandel die Worte “Thanks no Tanks to Saudi Arabia” auf das Bundeskanzleramt und die Botschaft von Saudi Arabien.

Die Saudis gehören bis heute zu den wichtigsten Kunden deutscher Rüstungskonzerne. Im ersten Halbjahr 2015 wurden Waffenexporte im Wert von knapp 180 Millionen Euro nach Saudi-Arabien genehmigt – nur mit Großbritannien und Israel gab es noch umfangreichere Geschäfte.

Deutschland ist Europameister bei den Rüstungsexporten. Weltweit gesehen nimmt es hinter den USA und Russland den dritten Platz ein. Mit Genehmigung der Bundesregierung werden deutsche Waffen und Rüstungsgüter auch an Diktaturen und autoritäre Regime wie Saudi-Arabien geliefert. Das darf so nicht weitergehen. Wir wollen den Geschäften mit dem Tod ein Ende setzen.

Read more

Livestream Schwarmhilfe Software Entwicklung

Livestream Schwarmhilfe. Software für Koordinierung von Aktionen bei öffentlichen Veranstaltungen

Mit der Installation der PixelHELPER Livestream Schwarmhilfe Software auf einem Gelände in Nordafrika haben wir Fakten geschaffen für einen Feldversuch unseres Projektes. Wir können nun mit unserer Hilfssoftware die Probleme des afrikanischen Kontinents bearbeiten. Auf unserem interaktiven Produktionsgelände haben wir verschiedene Interaktive Arbeitsplätze eingerichtet. Eine Näherei, ein Schweißstation, eine Bäckerei, eine Algenzucht, über 3 Kilometer Netzwerkkabel verbinden 20 Kameras miteinander um unseren Zuschauern immer die aktuellsten Bilder der Live-Produktion zu zeigen.

15 Meter hydraulischer Kameramast am Heck mit 360Grad Kamerakopf & Wlan

Farmbesichtigungen verlaufen sehr schwierig, die wenigsten vermieten sondern wollen nur verkaufen

23.06.18 Suppenküche in Marokko angekommen

Wir haben unsere Progress Suppenküche für 600 hungrige Personen nach Marokko gefahren. Die Küche befindet sich seit zwei Wochen im Zoll und muss von uns noch ausgelöst werden, die Kosten belaufen sich auf ca. 400€. Den orangenen Wagen mit Werkzeugen für unsere Spirulina Farm ist schon in Marrakesch. Wir suchen aktuell eine Farm um die Spirulina Farm aufzubauen. Durch die niedrige Spendensumme von ca. 2500€ Spenden im Jahr 2017 können wir uns nur nach und nach im Projekt nach vorne bewegen. Wir rechnen mit einer Miete von mindestens 600-1200€ je nach Lage der Farm. Da wir schnelles 4G Internet benötigen auf der Farm müssen wir an jedem Standort einen Geschwindigkeitstest machen, da wir dort später mindestens 20 interne IP Kameras laufen lassen, sowie zwei externe Streams senden zu Facebook und Twitch.
Der große Nachteil ist auch das es sehr wenige Farms gibt die nicht bis oben hin mit Olivenbäumen zugepflanzt sind, sondern eine freie Fläche haben mit Strom & Wasser.
Wir haben schon 10 Farmen angeschaut und die einzige die sich geeignet hat war zum Kauf für 80.000€ angeboten und nicht zur Miete.

18.06.18 Der Zoll hält die Küche noch fest, Panzer sind leichter zu exportieren

Aktuelle Zahlen & Investitionen

Aktuell haben wir schon über 25.000€ in Werkzeuge investiert für die Spirulina Farm sowie 25.000€ in Logistikkosten, Autokauf und um unser Equipment nach Nordafrika zu bringen.
Wir brauchen eure Hilfe um so schnell es geht einen 24 Stunden Livestream aus Marokko zu senden. Sobald die Spirulina Farm aktiv ist werden wir unsere Suppenküche mit einem Defender Zugfahrzeug in Richtung Senegal fahren lassen. Sollten wir keine Daueraufenthaltsgenehmigung für Marokko bekommen werden wir weiter südlich fahren in Richtung Mauretanien, Senegal und Gambia und dort versuchen
einen Standort und eine Daueraufenthalsgenemigung zu bekommen. Scheinbar ist es leichter Panzer nach Afrika zu exportieren als humanitäre Hilfsgüter.

Elektrotechnik für mobile Energieversorgung der Notebooks bei unseren Livestreams

360 Grad Kameras auf einer mobilen Tragekraxe. Verbindung per Wlan zum Auto bei mobilen Außeneinsätzen

11.05.18 Defender & Wohnwagen um Kosten maximal niedrig zu halten in Afrika

Beispiel einer Schlauchproduktion von Spirulina um keine Betonbecken zu bauen

Humanismus als interaktives Erlebnis im Livestream, steuere die Verteilung über die Emoticons in Facebook. Zombies kennen keine Rasse,Farbe oder Religion.Nur Gehirne! Das Projekt Zombies without Borders, versteht sich als interaktive Hilfsschwarm Plattform. Der Name ist die Ableitung von einer Mehrzahl von Zombiecomputern die Fremdgesteuert werden. Unser Anspruch ist nichts geringeres als eine Lösung aller humanitären Katastrophen durch interaktives Helfen von Zuschauern über den Livestream. Unser Ziel: 24 Stunden Livestream von den Brennpunken der Welt. Begleiten von Reportern im Kriegsgebieten, Hilfsgüterverteilung im Flüchtlingslager oder Jagd auf Wilderer im Kruger Nationalpark, die Möglichkeiten unser Schwarmsteuerung sind Grenzenlos Unser Werkzeug: Die Emotionicons von Facebook steuern den Hilfsschwarm und entscheiden was getan wird.

Das Ziel von Zombies without Borders ist es also an vielen Orten, über die entwickelte Technik, darunter mobile Akku Tragekraxen; interne WLAN Kameraansteuerungen, interaktive Datenbanksoftware für Schwarmsteuerung, Add-Ons für den RMTP Facebook Livestream große Menschengruppen für positive Zwecke über den Browser zu steuern um damit die wichtigen Probleme der Zeit zu lösen.

Die ersten Livestreamorte sind der Senegal, Palästina und unser logistischer Europa Hub in Marokko. PixelHELPER will vom Standort Marokko alle anderen Länder mit humanitären Hilfsgütern versorgen. Auf dem Weg nach Madagaskar wollen wir in jedem Land mindestens einen interaktiven Livestream Ort installieren. Die Livestream Orte sollen entweder Beschäftigungsmöglichkeiten wie eine Algenfarm aufbauen & Produkte gemeinsam mit Geflüchteten produzieren, um Ihnen auf dem afrikanischen Kontinent eine gute Zukunft zu bieten. Alles im Livestream, ihr seit immer dabei und entscheidet was passiert. Jeder Ort wird im laufe des Tages im Livestream eingeblendet, interaktives Fernsehen mit dem Ziel durch Schwarmhilfe die Welt zu verbessern. In Madagaskar wollen wir Vorort die georgische Phagentherapie einsetzen um die Menschen vor der Lungenpest zu schützen die dort jährlich ausbricht. Durch einen Totenkult kommen die Bewohner der Insel immer wieder mit den Erregern in Kontakt, die schon im Mittelalter Millionen Menschen in Europa tötete.

Interaktive Echtzeithilfe im Livevideostream in deinem Browser.

Rein technisch funktioniert es so das wir einen Livestream mit transparenten Bedienelementen starten und dann die jeweiligen “Zombies ohne Grenzen” Mitarbeiter in unseren Livestream einladen. So behalten wir die Choreographie der interaktiven Bedienelementen im Blick und reagieren schnell auf Veränderungen im Livestream am Ort der Krise.

2014-2015 sammelten wir erste Erfahrung mit Livestream Schwarmhilfe

Foto Copyright: https://web.facebook.com/patryk.witt
Grafik & Logo: https://web.facebook.com/SNOB.desillustration

333 Kinder Geschenktüten

333 Geschenktüten für Kinder

Zum Weihnachtsfest verteilten wir Hilfstüten in den Slums von Marrakesch. Diese Weihnachtsaktion steht in Tradition zu älteren Verteilungen zu Weihnachten für die der Gründer von PixelHELPER von Attac den Preis “Starte deine eigene Revolution” erhalten hat.

christmas

3D Handprothesen Produktion

3D Handprothesen Produktion

Wir starteten den Druck der Robohand über unseren Ultimaker 3D Drucker. Mit der Zeit sammelten wir Erfahrung und verlagerten die Produktion nach Spanien in einen professionellen Druckbetrieb, der uns die Hände komplett zusammengebaut liefert nachdem wir die Kinder und Erwachsenen ausgemessen haben.

hand

Global Entrepreneurship Summit Marrakesh

Global Entrepreneurship Summit Marrakesh 2014. Unsere marokkanischer Chapterleiter konnte für PixelHELPER als Delegierter über Projekte entscheiden und hinter den Kulissen Gespräche über weitere Kooperationen führen. Da das Weiße Haus Partner im GES 2014 war, konnten wir sogar US Vizepräsident Biden in der Delegierten Versammlung antreffen.

ges

Save the World

Save the World Kongress, Bonn. Das Theater Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Beethovenfest, dem Auswärtigen Amt und verschiedenen Gremien der Vereinten Nationen sowie weiteren NGOs in Bonn einen künstlerisch-wissenschaftlichen Kongress veranstaltet. Unter dem Titel „SAVE THE WORLD – Eine utopische Expedition mit Experten, Künstlern und Wissenschaftlern“ sollten die globalen Probleme der Menschheit und ihre Zusammenhänge aus den Kongresszentren, Hörsälen und Laboren herausgebracht und auf der Bühne für ein breite Öffentlichkeit sinnlich erfahrbar gemacht werden. PixelHELPER war mit einem eigenen Infostand vor Ort und hat dem Publikum einen ersten Eindruck vom PixelHELPER Projekt vermittelt.

stw1stw2

PixelHELPER Cubik bei UN

Cubik vor den Vereinten Nationen. Der von PixelHELPER ersteigerte Zauberwürfel, der durch über 40 Länder der Welt reiste, wurde von Nuseir Yassin vor den Vereinten Nationen präsentiert und dann nach Marokko geschickt.

cubik

Verteilung von Schulsets

Schulanfang in Marokko. Verteilung von Schulsets in der Nähe der Schulen – Unsere PixelHELPER Avatare aus den Featured Stream in Marrakesch stehen immer in direkten Kontakt mit den Kindern aus den von uns belieferten Dörfern in der Nähe von Marrakesch. Für den Schulstart bereiteten wir einiges vor.

schoolsets

Maroc Social Creative Startup

Finale Runde Maroc Social Creative Startup Cup, 2. Platz. Natürlich schickt Marokko kein deutsches Team nach Kopenhagen zu den weltweiten Finale des “Creative Business Cup”. Deshalb mussten wir mit Platz 2 vorlieb nehmen. Die Jury war von unserem Livestream Crowdfunding Konzept begeistert.

mscsc1

Hilfsgüter für Marrakesch

Verteilung von weiteren Hilfsprodukten in den Bergen von Marrakesch. Regelmässig laden wir unseren Wagen voll und verteilen weitere Hilfsgüter in den Dörfern um Marrakesch herum.

marrakesh

Gamescom Trailer in Palmeraie Marrakesch

Dreh eines Gamescom Trailers in der Palmeraie in Marrakesch. Gemeinsam mit dem bekannten Produzenten Youness Mouthadi produzierten wir den Trailor für unseren ersten Werbefilm. Um das futuristische Konzept der PixelHELPER zu unterstreichen, adaptierten wir Effekte aus dem Film Stargate.

trailer

Videoübertragung Test

Test der Videoübertragung in breitbandarmen Ländern mit Ustream.

Wir merkten schnell, dass bei Temperaturen über 40 Grad die Hardware gekühlt werden muss. Hier zu sehen ein mobiler WLAN Accesspoint mit Kühlakku.

stream

Verteilungs Genehmigung

Genehmigung für die Verteilung von Hilfsprodukten in Marokko bis ins Jahr 3013. Es ist zwar sicher nur ein Tippfehler, aber wenigstens müssen wir jetzt nicht alle paar Monate fragen.

approval

18. Juli 2014

Gespräche über unser PixelHELPER Projekt in #Marrakesch . Teilnehmer Dr. Mohamed Kalakhi von der Botschaft des Königsreichs #Marokko in #Berlin

embassy

06. Juli 2014

Erste Verteilungen in den Slums von Marrakesch. Wir legen Wert darauf in unserem direkten Umfeld für Verbesserungen zu sorgen. So starteten wir auch mit dem Austausch der Palmentore zu Stahltoren und besorgten Netze für die jungen Fußballspieler.

first

02. Juli 2014

Start des Projektes; Vorabprüfung der Technik. Erstmal müssen wir sagen, dass die Internetgeschwindigkeit anfangs wirklich schlimm war. Wir mussten vieles umstellen und uns mit Afrika arangieren. Am Ende hat es aber gut geklappt und wir konnten alle Features einführen, die wir geplant hatten.

start1

start2start3

02. Juli 2014

Flug nach Marrakesch mit dem PixelHELPER Team. Am Ende des Fluges konnten wir noch ein Foto im Cockpit machen bevor es in die Medina von Marrakesch ging und wir mit all den kulturellen Unterschieden zu Europa konfrontiert wurden.

fly

04. April – 30. April 2014

Umbau von Flugdrohnen, Bootsdrohnen und Fahrdrohnen zu mobilen Internet Stationen für Erste Hilfe Maßnahmen in Katastrophengebieten. Einsatztest erfolgt nach erfolgreichem Start der Livestream Crowdfunding Plattform.

drones1 drones2

18. April 2013

Alphatest der Auslieferungsdrohnen auf dem Düsseldorfer Messegelände zur Dokumi. Wir testeten unseren AVATAR Backpack mit Statiskamera und genug Platz für Smartphone Powerbänke für einen durchgehenden Livestream in Kriesengebieten. Diese Elektro Drohne, soll in Zukunft auch in Kriesengebieten von PixelHELPER Avataren genutzt werden um per Satelittentelefon-Internet den betroffenen Menschen eine Kommunikation mit der Außenwelt zu garantieren.

19. Dezember 2012

Lichtkünstler und Gründer von PixelHELPER Oliver Bienkowski inszenierte auf James Turrells Skyspace im Lichtkunstzentrum Unna eine Laserinstallation. Er verband den Turm mit dem angrenzenden Kirchturm. Einige Bilder wurden mit einer Flugdrohne gefilmt. Diese Drohnen bieten idealen Nutzen als mobile Satelittentelefoneinheit die den betroffenen Menschen Internet zur Verfügung stellt. Die Solartechnik ist soweit das FPV Flieger auch von privaten und kleinen Hilfsorganisationen eingesetzt werden könnten die Menschen in abgelegenen Gegenden die von Naturkatastophen betroffen sind Internet bringen könnte. Gerade bei Katastrophen ist es für die Betroffenen und Angehöhrigen das wichtigste eine Kommunikation herzustellen. Die wenigsten Menschen in Industrienationen können sich heutzutage vorstellen ohne Strom und Internet zu sein.

09. April 2012

Wir testen die FPV ( First Person View ) Übertragung von Videosignalen in einem Boot. Mit starken Antennen kann man so ein Videosignal so verstärken das man per Flugdrohne über ganz Luxemburg fliegen kann, wie Raphael Pirker vom TeamBlackSheep schon bewiesen hat. Wir wollen in Zukunft Transport-, Internet- und ErsteHilfe Drohnen weltweit einsetzen, finanziert durch die PixelHELPER Gebühr der Livestream Crowdfunding Plattform.

01. April 2012

Die Autodrohne fährt auf der alten NATO Raketenstation in Neuss ( Hombroich ) seine Runden. Zu der Miniaturdrohne gibt es noch Transportdrohnen.

07. März 2012

Mit FPV Fliegern in Form von Wings können in Kombination mit Solarzellen sehr lange Flugzeiten erreicht werden. Bei Katastrophen könnte man Menschen in 30-70 Kilometer Entfernung, je nach Sendestärke der Funkanlage, mit diesen Wing-Drohnen erreichen und mit Internet versorgen bis diese wiederhergestellt ist.

29. November 2011

Gründung des Thinktanks PixelHEPER e.V. in Neuss, Deutschland. Ausgehend von dieser Gründung haben wir den Entschluss gefasst mit PixelHELPER zu starten. Wir wollten damals unter dem Namen Slumdog Tycoon, ein Alternate Reality Game bereitstellen, das sich schon nach ersten Thinktank und Brainstorming Sessions zur Livestream Crowdfunding Plattform wandelte.

🙈🙉🙊Our Non-Profit can`t do art without your donations 🎩In the name of tolerance,we should claim the right not to tolerate intolerance🛐🆘💰👉