Kampagne für politische Gefangene #FreeThemAll

Der europäische Haftbefehl sollte nicht dazu dienen, politische Widersacher zu verfolgen. Die deutsche Justiz hat gute Gründe, Carles Puigdemont nicht an Spanien auszuliefern. Strafrecht wird als Mittel der innenpolitischen Auseinandersetzung und zur Verfolgung politischer Widersacher auf unschöne Weise wiederentdeckt. Die deutsche Justiz sollte nicht Partei in der politischen Auseinandersetzung in Spanien ergreifen und nicht zuletzt aus leidvollen historischen Erfahrungen der Kriminalisierung politischer Meinung keine Schützenhilfe leisten. Sollte sie trotzdem der Auslieferung zustimmen, steht der Rechtsweg offen und zuletzt kann der Katalane das Bundesverfassungsgericht anrufen. Spätestens dort sollte den Rechten des Individuums Vorrang vor den Machtspielen in Spanien eingeräumt werden.

→ 10 katalanische Politiker sitzen im Gefängnis
1. Jordi Cuixart — 161 Tage im Gefängnis
2. Jordi Sànchez — 161 Tage im Gefängnis
3. Oriol Junqueras — 144 Tage im Gefängnis
4. Joaquim Forn — 144 Tage im Gefängnis
5. Dolors Bassa — vor 3 Tagen zum zweiten Mal ins Gefängnis gebracht
6. Raül Romeva — vor 3 Tagen zum zweiten Mal ins Gefängnis gebracht
7. Jordi Turull — vor 3 Tagen zum zweiten Mal ins Gefängnis gebracht
8. Josep Rull — vor 3 Tagen zum zweiten Mal ins Gefängnis gebracht
9. Carme Forcadell — vor 3 Tagen ins Gefängnis gebracht
10. Carles Puigdemont – vor 3 Tagen ins Gefängnis gebracht

→ Darüber hinaus sind folgende Politiker von der Inhaftierung bedroht und leben gerade im Exil:

1. Toni Comín
2. Meritxell Serret
3. Meritxell Borràs
4. Clara Ponsatí
5. Anna Gabriel
6. Marta Rovira

#FreePuigdemont

Sorgen Sie für Druck & Aufmerksamkeit – unterstützen Sie uns jetzt! Als Spender leisten Sie einen unschätzbaren Beitrag zur Erregung öffentlicher Empörung – für eine bessere Welt. Werden Sie jetzt konkret und machen Sie einen grenzüberschreitenden Eklat möglich. Sie erhalten nirgendwo so viel Rebellion und Aufstand für jeden gespendeten Euro wie bei uns. Bitte besucht unsere Website: PixelHELPER.org/Spenden oder uinterstützt unseren Facebook Fundraiser:

Pressefotograf: Dirk-Martin Heimzelmann

Lichtkünstler: Mitglied der PixelHELPER

Freiheit für #Puigdemont prangt auf dem Stasi Gefängnis in Berlin. Wir protestieren damit gegen die illegale , #Stasi ähnliche Inhaftierung von katalanischen Politikern in Spanien.Wir fordern die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen in Spanien. #PixelHELPER fordert die Bundesregierung auf unverzüglich zu erklären, dass Deutschland eine Auslieferung politisch keinesfalls bewilligen werde. Eine solche politische Bewilligung des spanischen Rechtshilfeersuchens ist nach den Regeln des Gesetzes über die Internationale Rechtshilfe notwendig – unabhängig von der juristischen Entscheidung des Gerichts. Bewilligungsbehörde ist angesichts der Bedeutung des Falles die Bundesregierung in Gestalt von Justizministerin Katarina Barley​. Wir fordern die Bundesregierung​ auf für eine sofortige Freilassung von Carles Puigdemont auf deutscher Haft zu sorgen!

Sorgen Sie für Druck & Aufmerksamkeit – unterstützen Sie uns jetzt! Als Spender leisten Sie einen unschätzbaren Beitrag zur Erregung öffentlicher Empörung – für eine bessere Welt. Werden Sie jetzt konkret und machen Sie einen grenzüberschreitenden Eklat möglich. Sie erhalten nirgendwo so viel Rebellion und Aufstand für jeden gespendeten Euro wie bei uns. Bitte besucht unsere Website: PixelHELPER.org/Spenden oder uinterstützt unseren Facebook Fundraiser: https://www.facebook.com/donate/1972507843071293

Der arabische Frühling sollte den Durchbruch bringen und eine neue epoche der Demokratie starten. Doch die Rebellen von damals sind heute politische Gefangene. Die Menschen die Ihr eigenes Leben in Staaten risikiert haben die auf der Pressefreiheit Skala von Amnesty International schwarz markiert sind, sind heute im Gefängnis und werden von der Welt vergessen. Hier will PixelHELPER einschreiten und die politischen Häftlinge befreien.

Unsere erste Aktion will 13 Menschen, die seit März 2011 im Gefängnis sitzen, wieder ins Licht bringen. Die „Bahrain 13“ wurden nach den Aufständen von Februar 2011 in der bahrainischen Hauptstadt Manana verhaftet, mit der Anklage gegen die Regierung eine Verschwörung angezettelt zu haben. Viele Staaten und Organisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch weisen auch immer wieder auf die Folterungen hin. Die Gefangenen wurden sichtbar gequält.

Die Sorgen hören auch für die Familen nicht auf. Diese politische Gefangene sitzen heute immer noch im Gefängnis, und verbüßen von 5 jährigen bis mehrfach lebenslängliche Strafen. Jeder Mensch hat das Recht seine Meinung zu äußern. Lass uns nicht guten Menschen vergessen die Ihre eigene Freiheit opferten um vielen Demokratie und Frieden zu bringen.

Read more

🙈🙉🙊Our Non-Profit can`t do art without your donations 🎩In the name of tolerance,we should claim the right not to tolerate intolerance🛐🆘💰👉