Zwangsarbeitslager Bou Arfa Ein Holocaust Mahnmal in Marokko

In den Zwangsarbeiter Lagern in Marokko starben tausende Menschen bei der Arbeit an der Sahara Eisenbahn. Dadurch hat Marokko auch eine Holocaust Geschichte. Sie nennen Bouarfa das Auschwitz der Wüste

Offener Brief an König Mohammed 6 von Marokko.

Sehr geehrte Hoheit Mohammed VI, Kunst ist kein Verbrechen. Unsere deutsche Organisation für Menschenrechte & zur Förderung von Kunst & Kultur muss sich dringend bei Ihnen über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen in Marokko beschweren. Alles fing an mit einer mobilen Suppenküche für Afrika, die Ihr Zoll seit Mai 2018 in Tangier beschlagnahmt hat, weil man uns unterstellt gewerblich Suppen in Marrakesch verkaufen zu wollen. Seit einem Jahr sehen wir Menschen die aus Mülltonnen essen und unsere Suppenküche hätte sicher einigen Menschen geholfen satt zu werden. Wieso reißen Ihre Beamten unseren Künstlergarten ab? Auf den Bauantrag im September 2018, wurde seitens Ihrer Behörden nicht reagiert. Täglich versuchten wir über alle Kanäle des Landes vom Parlament über Ihre marokkanischen Botschaften einen Kontakt zu Ihrer Administration aufzubauen was nicht funktioniert hat. Sie haben niemals geantwortet. Im Dezember 2018 starb unser PixelHELPER Entwicklungshelfer Tombia Braide, weil er sich über das Verhalten der Behörden so massiv aufregte das er an einem Herzinfarkt gestorben ist. Natürlich wurde er als Denkzettel ohne Anwesende beerdigt und die Schuld wurde auf den marokkanischen Bestatter geschoben. Wir bauten in Gedenken an Ihn eine Sonnenuhr, diese wurde von ihren Bulldozern zerstört.Wir haben innerhalb eines Jahres 100.000€ in Marokko investiert. Betrieben eine Dosenbrot Bäckerei um in Afrika für Nahrungsmittel Stabilität zu sorgen und haben unser Dorf täglich mit kostenfreien Brot versorgt. Ihre Gendarmerie nimmt Besucher von uns mit aufs Revier mit der Begründung es sei verboten uns zu besuchen. Ein Verhör mit Vorwürfen unser Gast wäre ein Verräter und Freimaurer ist nicht zu tolerieren. Danach gab es Ohrfeigen für unseren Besucher. Journalisten wurde mehrfach der Besuch unseres Grundstücks durch die Polizei verwehrt. Obwohl wir alle Unterlagen besitzen um in Ihrem Land das Investoren Visa zu erhalten, inklusive 3 Jahre Mietvertrag mit Kaufoption, will uns Ihre Polizei hart abschieben. Wir fordern die Wiedergutmachung der Zerstörung und den Wiederaufbau der Dosenbrot Bäckerei. Außerdem sollten Sie Ihre Polizisten Vorort Informieren das Künstler keine Terroristen sind. Denn so werden wir behandelt. Unsere Mitarbeiter werden vom Mkadem, der linken Hand des Caid, körperlich bedroht die Löcher in unseren Aussenmauern nicht zu schliessen. Zum Zuckerfest hätte unser Team eine Tollwut Spritze gebraucht wegen einem Hundebiss. Leider war ihr Gesundheitsamt in Ait Ourir und Marrakesch geschlossen. Wir fordern 100.000 Euro für den Wiederaufbau und eine persönliche Entschuldigung von Ihrem Polizeichef in Ait Ourir und dem Caid in Ait Faska. Die niemals mit uns selber sprechen sondern nur mit Unbeteiligten mit uns kommunizieren. Wegen der Polizeigewalt gegen unseren Gast verlangen wir 100 Mitarbeiter unserer Wahl für 100 Jahre aus Ait Faska & Ait Ourir um an unseren Kunstprojekten zu arbeiten.

Die vergessen Zwangsarbeiter Lager in Marokko. Viele Juden starben hier.

Im Sommer 1942 besuchte eine von Dr. Wyss-Denant geleitete Internationale Rotkreuzmission (IRC) die Lager Boudnib, Bou Arfa und Berguent. Heute erinnert sich in diesen abgelegenen Dörfern niemand mehr an die Sonne.
Abriss mit 2 Bulldozern durch den Staat
Schwarze Stelen bilden in einer Einheit das Holocaust Mahnmal. Besucher durchwandern diese
Simulation des größten Holocaust Mahnmales der Welt
Aussehen vor der Zerstörung. Bauzeit 1 Jahr mit 10 Marokkanern.
Auch ein Wandbild von Walter Lübecke wurde zerstört und übermalt. Die EU Flagge liegt zerbrochen am Boden.

Seit dem Abriss unseres Holocaust Mahnmals hören wir von allen Seiten das niemals ein Jude in Marokko gestorben ist, dabei gab es Zwangsarbeiter Lager für Zuggleise & andere industrielle Produktionen. Arbeiten bis zum Tod. Vernichtung durch Arbeit. Dieser Teil der marokkanischen Geschichte ist noch nicht aufgearbeitet, und deshalb sollte auch das Holocaust Mahnmal vom marokkanischen Staat wieder aufgebaut werden um diese Informationen zu präsentieren. 

Insgesamt gab es im französischen Protektorat Marokko 14 Lager verschiedener Art mit 4.000 Mann. Ein Drittel waren Juden verschiedener Nationalitäten. Die Insassen waren alle Männer, außer in Sidi Al Ayachi, wo es Frauen und Kinder gab. Einige Lager waren bewachte Haftanstalten, dh echte Gefängnisse für politische Gegner des Vichy-Regimes. Andere waren sogenannte Durchgangslager für Flüchtlinge. Wieder andere waren ausländischen Arbeitnehmern vorbehalten. Oder Juden im Bou-Arfa-Lager Unter Vichy wurde die Transsahara-Eisenbahn ein wichtiges Symbol für die Zusammenarbeit mit dem Dritten Reich. Daher bestand großer Bedarf an Arbeitskräften. Wer nicht mehr arbeiten konnte viel tot um.

Tausende von spanischen Republikanern wurden in Gruppen von ausländischen Arbeitnehmern verantwortlich für den Bau und die Instandhaltung der Zuggleise. Das Tempo der Arbeit nach der Flucht vor Franco Repressionen war brutal und unmenschlich .Die spanischen Arbeiter wurden in echte Sträflinge verwandelt. Aus Mitteleuropa deportierte Juden und französische Kommunisten wurden dorthin überführt. Das tägliche Leben dort war schrecklich. Viele starben an Missbrauch, Folter, Krankheit, Hunger oder Durst, Skorpionstichen oder Schlangenbissen.

Das Lager Berguent (Ain Beni Mathar) wurde von der Abteilung für industrielle Produktion betrieben. Es war ausschließlich Juden vorbehalten (155 im Juli 1942 und dann 400 Anfang 1943 laut CRI-Bericht). “Aber dieser spirituelle Trost hat nicht die Tatsache gemindert, dass das Bergue-Lager zu den schlimmsten gehörte”, sagte Jamaa Baida. Das Rote Kreuz wurde um Schließung gebeten, die in Bergued lebenden Juden, insbesondere aus Mitteleuropa, waren zuvor nach Frankreich geflohen. Freiwillige der Fremdenlegion, die nach der Niederlage von 1940 demobilisiert und dann “aus administrativen Gründen” interniert wurden. Dies war der Fall bei Saul Albert, einem türkischen Staatsbürger, der 1922 nach Frankreich kam. Bis zu seiner Freilassung im März 1943 war er in Bergua inhaftiert. In seinem Tagebuch schreibt er:

“10. Februar (1941): Brach den ganzen Tag Steine. 2. März …: Übergabe an die fünfte Gruppe mit deutschen Juden. Ich mag das überhaupt nicht. Die Arbeit ist nicht die gleiche; Wir mussten einen Ballast machen … 6. April: Wir können dieses Leben nicht länger ertragen. Ich habe Fieber, Zahnschmerzen … 22. September: Rosch Haschana: Niemand wollte arbeiten … 1. Oktober: nicht gegessen … “

Die Aufseher, von denen viele Deutsche waren, verhielten sich tyrannisch, feindselig und böswillig. „Sie hätten der berüchtigten NS-SS beitreten sollen.“ Einige Gefangene konnten fliehen, erreichten Casablanca und schlossen sich zusammen.

In Boudnib, einer kleinen Stadt mit 10.000 Einwohnern, sind die derzeitigen Militärkasernen die letzten Zeugen des französischen Armeelagers. Ältere Bewohner behalten Erinnerungsfragmente: “Zwei Dinge kann ich Ihnen mit Sicherheit sagen. Der erste ist der Boudnib-Trakt, der hauptsächlich aus Juden besteht. Das zweite ist, dass die meisten Camper der Stadt in der Grundschule unterrichtet wurden “(Tel Quel Magazine Nr. 274 vom 19./25. Mai 2007).

Maurice Rue, ein kommunistischer Journalist, wurde dort interniert. Er sagte uns, dass “von 40 Gefangenen drei Viertel Kommunisten, Sozialisten und Gaullisten waren, bevor 40 Juden für einige Monate eintrafen.”

Nach der amerikanischen Landung am 8. November 1942 trat Marokko auf die Seite der Alliierten. Im Januar 1943 trafen sich die Alliierten auf einer Konferenz in Casablanca. Ein strategisches und militärisches Abkommen wurde unterzeichnet. Kurz darauf beginnt mit der Invasion Siziliens (Operation Husky, Juli 1943) das Ende des von Deutschland besetzten Europas.

Der Bau in Bou Arfa wurde nicht unterbrochen und die Bedingungen änderten sich nicht wesentlich zum Besseren. Sie wurden besser bezahlt, als die italienischen und deutschen Gefangenen die Kommunisten und Juden ersetzten. Der Bau der Trans-Sahara bleibt jedoch eine alltägliche Hölle. Das Projekt, das als zweckentfremdet bezeichnet wurde, wurde von Frankreich erst 1949 aufgegeben.

Ansonsten wurden die Lager zwischen Ende 1942 und Anfang 1943 hastig abgebaut.

Der Dokumentarfilm von Bill Cran und Karin Davison, ausgestrahlt auf Arte, ent

Falsche Informationen in den marokkanischen Medien

Wir appellieren an die Verantwortlichen in den betroffenen Mediengesellschaften unsere Gegendarstellung & Wahrheit abzudrucken. Das PixelHELPER Ziel in Marokko war es, mit der selbstentwickelten & täglich genutzten Livestream Software, die wir auf dem TED Talk in Marrakesch präsentierten, interaktive Möglichkeiten der humanitären Hilfe & Steuerung von Kunstprojekten – hier auf unserem Gelände zu schaffen. Dazu errichteten wir neben Algenfarm, Dosenbrot Bäckerei & Näherei für die humanitären Aufgaben auch die Kunstbaustelle mit einer Kopie der EU Außengrenze, ein Mahnmal für verfolgte Minderheiten jeglicher Religionen auch einen Nachbau des Orthanc Turmes aus #HerrderRinge. Alle diese Tätigkeiten führten wir transparent im Livestream zwischen September 2018 und August 2019 durch. Teils kostümiert in Herr der Ringe Cosplay oder Konzentrationslager Kleidung. Wir haben im September 2018 die Genehmigungsanfrage für unseren Garten mit Kunstinstallationen gestellt der niemals bearbeitet wurde, da uns der Bürgermeister 1 Jahr ignorierte. Als wir merkten das es keine Kommunikation gibt haben wir angefangen unser Projekt umzusetzen. Die Zeitungen behaupten Dinge die nicht stimmen, dazu zählen: Wasserklau: Durch einen eigenen Brunnen und keinem Anschluss an ein örtliches Wassernetz kann man kein Wasser klauen. Ganz im Gegenteil, als der örtliche Wasserturm defekt war für das ganze Dorf, ist unser Wasserhahn an der Außenseite tagelang zu Diensten der Bewohner gewesen. Stromklau: Wir hatten hohe Stromrechnungen von 200-300€ im Monat, niemals wurde Strom geklaut. Die Finanzierung der PixelHELPER in den letzten Jahren wurde zu 15% im Jahr durch Spenden Einnahmen und zu 85% durch Tätigkeiten finanziert bei denen PixelHELPER für andere Organisationen Lichtprojektionen erbracht hat. Das bedeutet, auch wenn wir bei jedem Post nach einer Spende fragen liegt die Hauptleistung der Finanzierung auf Lichtprojektionen für Dritte. PixelHELPER hat Marokko niemals als Judenfeindlich bezeichnet sondern wollte das Denkmal für die ermordeten Juden, Sinti & Roma, Uyghuren … als öffentlichen Platz schaffen um sich kulturell & historisch zu informieren. Der Gründer der PixelHELPER wird in den marokkanischen Medien als homosexuell dargestellt, ist aber seit mehreren Jahren fest liiert mit einer wunderschönen brasilianischen Frau. Wir haben auch niemals Kinder instrumentalisiert, sondern mit kostenloser Kleidung, Geldspenden, Fahrrädern, Mützen und anderen Kleinigkeiten die armen Kinder in der Nachbarschaft versorgt & uns um Tore für den Fussballplatz gekümmert. Vorwürfe das wir ein zweites Israel in Marokko schaffen wollen, entbehrt jeder Grundlage von Fakten. Die Skepsis der Marokkaner über die Freimaurerei ist auch unbegründet da die erste Loge 1867 in Tangier gegründet wurde. Es gibt sogar reine Frauenlogen in Marokko. Wir selber hatten niemals marokkanische Freimaurer getroffen oder uns in der Logenarbeit engagiert. Unsere Organisation ist von den marokkanischen Behörden enttäuscht, die täglich im Livestream gesehen haben was wir hier tun. Wir haben auch regelmäßig erklärt was wir in unserem PixelHELPER Livestream Hauptquartier vorhaben und umsetzen. Das alle außenstehenden Menschen diese Handlungen absolut nicht verstehen, Kunst nicht erkennen, moderne Livestream Hilfe per Social Media nicht kennen und sich vor Freimaurerei unbegründet fürchten ist nicht die Schuld von PixelHELPER sondern beruht in der eigenen Bildung zu Themen. Jeder Mensch kann sich informieren. Da wir täglich Live im Internet zu sehen waren, wäre es der Job der marokkanischen Regierung gewesen mit uns Gespräche zu führen, die wir immer angeboten haben. Alle Kontaktaufnahmen wurden nicht beantwortet. PixelHELPER schrieb in der ganzen Zeit zweimal alle Abgeordneten des marokkanischen Parlaments per E-Mail an. Alle CORCAS Mitglieder bekamen mehrfach E-Mails. Alle marokkanischen Botschaften der Welt bekamen regelmäßig Informationen von uns gesendet. Eine Mitarbeitern der marokkanischen Botschaft in Schweden wurde regelmäßig über das Projekt in Kenntnis gesetzt. Das sich Zeitungen über ein Cosplay Bild beschweren bei denen unsere Mitarbeiter #HerrderRinge Kostüme tragen zeigt das tragische Außmaß. Die Merkel Raute die mit den Händen geformt wurde von uns als witziges Cosplay Bild gepostet und hat absolut keinen freimaurerischen Hintergrund. Beim Abriss wurde unser Obelisk für den gestorbenen #TombiaBraide zerstört, unser 15 Meter Kameramast & – für mehrere tausend Euro Strom & Netzwerk Verkabelung vorsätzlich zerstört. Alle diese Aussagen sind belegbar. Die Schuld liegt nicht bei PixelHELPER sondern im Kommunikations Loch der marokkanischen Behörden. Vor Start des Projektes in Marokko im Jahr 2014 informierte Oliver Bienkowski die marokkanische Botschaft in Berlin persönlich über alle geplanten Vorhaben.

Das erste Holocaust Mahnmal in Nordafrika 

Ein Zeichen gegen verfolgte Minderheiten weltweit. Der Aufbau des ersten Holocaust Mahnmals in Nordafrika soll Schulen & Bevölkerung als Informationsquelle über den Holocaust dienen.

Wenn jeder Block mehr als tausend Worte sagt. Am 17.07 starteten die Bauarbeiten für das erste Holocaust Mahnmal in Nordafrika. Wir bauen Stelen auf um Besuchern im Labyrinth der grauen Blöcke das Gefühl von Hilflosigkeit & Todesangst zu vermitteln, das Menschen damals in Konzentrationslagern hatten. Wir wollen in Nordafrika einen Ort schaffen, der das Gedenken ins digitale Zeitalter bringt. Mit einem Livestream sind die Zuschauer auf der Baustelle dabei und können mit Ihren Spenden die Anzahl der Arbeiter & zu bauenden Blocks beeinflussen. Je mehr zuschauen und spenden desto größer wird das Holocaust Mahnmal.

Das Holocaust Mahnmal in Marrakesch soll das größte der Welt werden. 5 mal so groß wie das Berliner Holocaust Mahnmal sollen später über 10.000 Stein Stelen um ein Informationszentrum stehen das die Besucher über den Holocaust aufklärt.

Der Gründer der PixelHELPER Foundation, Oliver Bienkowski, suchte in der Datenbank von Yad Vashem nach seinem Nachnamen und fand einige Einträge, danach schaute er wo das nächste Holocaust Mahnmal ist in Afrika und fand nur eines in Südafrika. Da es aber von Marokko aus wie eine halbe Weltreise ist entschloss er sich ein Holocaust Mahnmal auf dem Gelände der PixelHELPER zu bauen. Die Nachbargrundstücke sind alle leer, es ist also Platz um mindestens 10.000 Stelen zu bauen. 

🙈🙉🙊Our Non-Profit can`t do art without your donations 🎩In the name of tolerance,we should claim the right not to tolerate intolerance🛐🆘💰👉