5. Juli 2022 OliverBienkowski

islamische LGBT Pilgerstätte – Nachbau von Mekka

Die internationale Organisation PixelHELPER möchte mit den Einnahmen aus dem Projekt ein Problem lösen das weltweit ca. 200 Millionen Muslime betrifft. Sie können bei der Pilgerreise Ihres Lebens zur Kaaba nach Mekka sterben wenn ihre LGBTQIA Zugehörigkeit, durch zum Beispiel Tattoos am Körper, erkannt wird. Im Iran werden LGBTQIA Menschen an Kräne gehangen oder öffentlich gesteinigt. Eine Gefahr für LGBTQIA Menschen durch aufgebrachte Mobs gesteinigt zu werden, ist auch in Mekka gegeben.

PixelHELPER will die einzelnen Pilgerstationen von Mekka mit aufblasbarer Drachenseide nachbauen um der muslimischen LGBTQIA Gemeinde eine sichere Pilgerreise in Deutschland zu ermöglichen. Im ersten Step soll die Kaaba in Originalgröße aus Drachenstoff nachgebaut werden. PixelHELPER hat die “Kurt Westergaard & Samuel Paty Museum für religiöse Satire” GmbH gegründet, die Gesellschaft soll sich für die Reformation des Islams, Kunstfreiheit bei religiösen Karikaturen & den Betrieb der Pilgerstätte engagieren. Die GmbH wurde am 04. März 2022 in das Handelsregister Koblenz eingetragen. Bekannte Persönlichkeiten wie Seyran Ates, die Gründerin der Ibn Rushd – Goethe Moschee – Berlin, stehen der Idee einer liberalen LGBT Pilgerstätte in Deutschland positiv gegenüber. Nachdem wir alle Stationen nachgebaut haben, eröffnen wir wie in Mekka einen großen Zeltplatz und führen die LGBT Gläubigen durch die Mekka Replika. Wir fordern dann natürlich auch religiöse Pilgervisas von der Bundesregierung für LGBTQIA Menschen.

Der meisten Religionen brauchen mehr Toleranz gegenüber Kunst, LGBTQIA & dem Judentum. Aus eigener Erfahrung durch mehrjährige Projekte in islamischen Staaten ist die Erkenntnis gereift das eine Reformation des Islams nur von außen eingeleitet werden kann. Deshalb versuchen wir mit den Betrieb einer aufblasbaren LGBTQIA Pilgerstätten Kopie von Mekka und Anleitungen für Lehrkräfte eine Reformation in den Köpfen der Gläubigen einzuleiten. Kurt Westergaard sagte das die Mohammed Karikaturen der beste europäische Einbürgerungstest sind, nur wer Satire aushält ohne anschließenden Amoklauf, sollte auch in Europa leben dürfen. Das gilt natürlich für jede Religion.Regenbogen Kaaba Nachbau für LGBT Muslime in Deutschland – YouTube